Unser Bild vom Kind

Kinder in ihrer Individualität wahrnehmen

Wir gehen davon aus, dass wir nur dann die Entwicklung eines Kindes erfolgreich begleiten und unterstützen können, wenn es uns gelingt, jedes einzelne Kind als individuelle Person mit seinem ganz eigenen Erfahrungshintergrund kennen zu lernen. Das kann uns nur gelingen, indem wir uns für das einzelne Kind Zeit nehmen und zu ihm eine vertrauensvolle und sichere Beziehung aufbauen. Mit dieser besonderen Aufmerksamkeit kann sich

die emotionale Sicherheit des Kindes festigen. Aus dieser gesicherten Position kann es sich seinen eigenen Lernwünschen stellen und so aktiv am gemeinsamen Leben in der Kita teilnehmen.

Kinder lernen von und miteinander

Kinder haben einen riesigen Spaß aneinander und miteinander. Immer wenn Kinder zusammenkommen entwickelt sich eine ganz eigene Dynamik des Spielens und Lernens. Das Zusammensein mit anderen Kindern fordert geradezu heraus, sich selbst aktiv in Szene zu begeben und Neues auszuprobieren.

Mit jemand oder mit vielen befreundet zu sein, trägt dazu bei, sich als wichtig und bedeutsam zu erleben. Das Leben gestaltet sich abwechslungsreich und spannungsvoll.

Kinder als Akteure ihrer eigenen Entwicklung

Kinder werden neugierig und mit einem Lerninstinkt geboren. Das Kind in seiner Entwicklung zu unterstützen bedeutet, seine Lernmotivation offen zu halten und ihr mit Einfühlung und Geschick Nahrung zu geben.

Kinder sind Gestalter und Schöpfer ihres eigenen Lernens. Lernen gestaltet sich in einem Höchstmaß, wenn die Eigenständigkeit des Kindes das Leben zu erobern und zu verstehen, umfassend Unterstützung findet. Kinder brauchen eine anregende Umwelt mit geeigneten Möglichkeiten, die ihr Aktivsein anregen und unterstützen. Sie brauchen Erwachsene, die offen für ihre Eigeninitiative sind und sie darin wertschätzend begleiten.

Kinder ganzheitlich anregen

Wenn wir unsere Kinder in ihrer Entwicklung umfassend anregen und unterstützen wollen, dann müssen wir sie ganzheitlich – also gleichermaßen mit Körper, Seele und Geist – ansprechen.

Ihr Handeln, Denken, Fühlen ist geradezu mit ihrem Körpererleben verknüpft. Das Begreifen als geistige Fähigkeit hat seine Wurzeln im Greifen. Die Wahrnehmungsfähigkeit steht in einem engen Wechselverhältnis zur kognitiven Entwicklung und zur Sprachentwicklung. Die Ausdifferenzierung der Identität einer Person geht einher mit der Entwicklung seiner Wahrnehmungsfähigkeit.

Die Kinder brauchen vielfältige Erfahrungsmöglichkeiten, die ihre Sinne herausfordern. So können sie ihre Umwelt entdecken, erforschen, begreifen und verstehen lernen. Das Kind  findet damit einen eigenen Zugang und ein individuelles Bild zur Wirklichkeit.