Mit allen Sinnen wahrnehmen und leben

Für die Kinder ist es ein elementares Bedürfnis ihre Sinne umfassend und spielerisch einzusetzen und über sie ihre Umwelt zu erforschen. Von Natur aus liegt ihr Bestreben darin, alles was sie umgibt, sinnlich aufzunehmen: also zu hören, zu sehen, zu fühlen, zu riechen, zu schmecken und sich zu bewegen und das über vielfältige Möglichkeiten.

Sinneswahrnehmungen bilden den Grundstock für das kindliche Lernen und Handel.

Je vielfältiger die Umwelt für die Sinne ist, umso stärker wird das Kind zur Aktivität und zum Handeln herausgefordert. Seine körperliche, geistige und seelische Entwicklung wird angeregt.

Gefühle wie Lebensfreude und Lust, sich aktiv auf seine Mitmenschen und seine Umwelt einzulassen, gehören hier mit dazu. Die Wahrnehmungsfähigkeit und die Gefühle stehen in einem engen Wechselverhältnis.

Die Sensibilisierung der sinnlichen Wahrnehmungsfähigkeit spielt ebenfalls in der religiösen Bildung eine wichtige Rolle. Alle Anregungen zur Sinneswahrnehmung sind gleichzeitig Vorübungen religiöser Erfahrung. Sie geben dem Kind Raum zum Staunen und Fragen über die existenziellen Gegebenheiten des Lebens.

Unsere Ziele

Bei dem gesamten Vorgehen unserer pädagogischen Arbeit steht der sinnliche (ganzheitliche) Aspekt im Vordergrund. Wir

  • wählen Spiele oder sonstige Materialien aus, die die Sinnesfähigkeiten der Kindes anregen wie Tast-, Seh-, Hör-, Riech-, Schmeck-, Kim- und Bewegungsspiele,
  • stellen Materialien bereit, die zum Experimentieren, Ausprobieren und Gestalten einladen,
  • kochen und backen regelmäßig mit den Kindern,
  • regen die Kindern an, häufig im Freien zu spielen und achten darauf, dass sie sich vielfältig und ausdauernd bewegen können,
  • schaffen Möglichkeiten für Erfahrungen der Stille und Entspannung,
  • unterstützen die Kinder in ihrem elementaren Grundbedürfnis nach Musik,
  • regen die Kinder an, Veränderungen in der Natur aufmerksam wahrzunehmen und sie sprachlich auszudrücken,
  • schaffen vielfältige Möglichkeiten, dass Kinder eigenständig Erfahrungen machen, selbst Ereignisse nachvollziehen und Zusammenhänge aufdecken können und
  • ermöglicht den Kindern konkrete Erfahrungen von Abläufen und Zusammenhängen: Wo kommt die Milch her? Was müssen wir tun, um zu ernten? Wo kommen die Brötchen her? Wo kommt der Stuhl her?