Interkulturelle Arbeit

„Kindertagesstätten sind in besonderer Weise Orte, in denen sich Kinder und Erwachsene unterschiedlicher sozialer Herkunft, Nationalität, Kultur und Religion unbefangen begegnen können. Die Offenheit für und die Achtung vor anderen Kulturen werden gelebt und die eigene kulturelle und religiöse Identität gewahrt.

Kinder erleben in der Kindertagesstätte ein Klima der Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Menschen, anderen Sprachen, Kulturen und Religionen.“ (aus den Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz hg vom Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend, Rheinland-Pfalz 2004 S. 56.)


Auch in unserer Einrichtung begegnen sich die unterschiedlichsten Menschen. So besuchen uns z. B. zurzeit Kinder aus mehr als 10 verschiedenen Herkunftsländern. Sie treffen sich hier, um miteinander zu spielen, voneinander zu lernen und zusammen zu leben. Sie nehmen ihre eigene kulturelle Identität, als auch die der anderen, bewusst wahr und lernen von Anfang an, damit selbstbewusst und selbstverständlich umzugehen.

Auch für ihre Eltern und andere Familienangehörige bietet die Kindertagesstätte Möglichkeiten und Chancen kulturelle Vielfalt zu erleben und zu gestalten, z. B. bei Festen.

Zusätzliche Fachkräfte sollen dazu beitragen, „verstärkte Impulse zur interkulturellen Arbeit zu geben, sie zu unterstützen und weiter zu entwickeln“ (Zusätzliche Fachkräfte für interkulturelle Arbeit in Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz, Beschluss des Landeshilfeausschusses vom 20. Februar 2006 hg vom Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung S. 9). 

In unserer Kindertagesstätte gibt es zurzeit drei Erzieherinnen, die mit diesem besonderen Aufgabenschwerpunkt betraut worden sind. Sie beteiligen sich an den allgemeinen pädagogischen Aufgaben in den einzelnen Gruppen und versuchen darüber hinaus den integrativen Aspekt ihrer Arbeit zu betonen und immer wieder einzufordern.

Ein besonderer Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der Sprachförderung.