Pfarrkriche St. Martin

Benannt nach Martin von Tours, Apostel Galliens, Sohn eines römischen Tribuns, der als Reitersoldat nach Gallien kam. Mit 18 Jahren empfing er die Taufe und verließ das Heer, um nach kurzer Vorbereitung und Missionstätigkeit in Pannonien als Mönch zu leben.

Etwa 360 gründete es das erste Mönchskloster in Gallien und wurde 371 Bischof von Tours. Als Mönch und Bischof hat er durch unermüdliche Arbeit wie sein durch Glaubenskraft und Gerechtigkeit erleuchtetes Christentum außerordentlichen Einfluß auch am kaiserlichen Hof zu Trier ausgeübt, und ist nach seinem Tode zum bedeutendsten Heiligen und Schutzpatron des merowingisch-fränkischen Reichs geworden.

Daher wird alljährlich am 11. November besonders des Lebens und Wirkens des heiligen Martin gedacht. Am Vorabend wird das Martinsfeuer abgebrannt und es findet ein Umzug der Kinder mit Martinslampen und Martinsliedern statt.

1569 wurde die Plattener Kapelle des hl. Martin zum ersten Mal im Visitationsprotokoll erwähnt. Im Laufe der Jahre wurden mehrere neue Kirchen errichtet. Letzter Kirchbau war in den Jahren von 1948-1959. Chronik der Pfarrei im geschichtlichen Abriss(wird später eingearbeitet) Im Eingang rechts befindet sich eine schöne Pieta.

Die Heiligenfiguren im Seitenschiff und das Altarkreuz in der Apsis - außer der "Anna Selbdritt" und dem hl. Martin, sind Arbeiten eines früheren Pfarrers von Platten. Maria u. Johannes unter dem Kreuz - in der Apsis - sind aus den achtziger Jahren von dem Tiroler Schnitzer Josef Plattner ergänzt worden.

Sehenswert ist die kunstvolle Krippe, ebenfalls aus den achtziger Jahren, die von dem selben Schnitzer der Kreuzigungsfiguren hergestellt worden ist. Außerdem ist der Rest der Kommunionbank aus der am 28.01.1945 zerstörten neuen Kirche sehenswert, - jetzt umgearbeitet zum Zelebrationsaltar u. Osterkerzenständer.

Das kostbarste an Kunstwerken in der Kirche ist die Figur des hl. Martin und der "Anna Selbdritt" an der Säule. Erwähnenswert auch der Tabernakel auf dem Hochaltar aus dem 17. Jahrhundert, mit Trauben, Brot u. Fischen.