Fillialkirche St. Nikolaus

Die sehr schlichte, in der Lage für den Ort jedoch dominante und vergleichsweise große Kirche wurde an der Stelle des ehemaligen Orsbecker Hofes 1872 / 73 wohl nach Plänen des Kommunalbaumeisters Heinrich Bruck errichtet.

Vierjochige Saalkirche in den üblichen Formen einer hier recht schmucklosen Neugotik; eingezogener, einjochiger Chor mit Dreiseitschluß; keine Orgelempore.

Der hochragende, dreigeschossige Eingangsturm, im Norden unmittelbar an der Straße gelegen, ist zum Teil in das Schiff eingezogen und trägt über Uhrengiebeln einen spitzen Helm.

Den Schub des flachen Kreuzrippengewölbes über gliedernden Diensten nehmen außen getreppte Stützpfeiler auf.

Schlichte zweibahnige, spitzbogig schließende Fenster. Gestühl und Teile der Ausstattung noch aus der Erbauungszeit.